Datenschutz und Privatsphäre müssen stärker beachtet werden
Datum: 19. Juli 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Gelegentlich hat man den Eindruck, dass Bibliotheken und andere Informationseinrichtungen bezogen auf Cyberverbrechen ein Hort der Friedlichkeit sind. So findet man bisher in den Medien kaum Meldungen über Angriffe, bei denen solche kulturellen Einrichtungen attackiert worden wären. Möglicherweise geht diese Zeit bald zu Ende, denn auch Bibliotheken sind vor solchen Gefahren nicht sicher. In den nächsten Jahren werden Fragen des Datenschutzes und der Privatsphäre auch für Informationseinrichtungen zu einem wichtigen Thema, z.B. durch die zunehmende Personalisierung von Informationsdiensten oder die vermehrte Nutzung von Cloud-Diensten. In dem folgenden Artikel wird aufgezeigt, mit welchen Gefahren und Risiken nicht nur Informationseinrichtungen aus dem privaten Sektor, d.h. in Firmenbibliotheken, rechnen müssen. Informationsspezialisten können einfach nicht länger darauf vertrauen, dass die von ihnen genutzten Anbieter von Bibliothekssystemen und Datenbanken einen vollständigen Schutz gegenüber Datenschutzrisiken gewährleisten können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...