Datengestützter Bestandsaufbau
Datum: 3. Dezember 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In einem kommenden Post-Fachreferenten-Zeitalter muss der Sammlungsaufbau in Bibliotheken auf eine andere Art betrieben werden, als dies bisher der Fall ist. Die Nutzung von Daten, Metadaten, diversen Analyse-Werkzeugen und Automatisierungstechnologien versprechen hier völlig neue Ansätze. Anhand eines innovativen Forschungsprojekts an der britischen Universitätsbibliothek in Manchester werden einige dieser neuen Wege und Technologien für die Bestandsentwicklung untersucht. Konkret wird getestet, inwieweit Daten die Entscheidungsfindung unterstützen und bis zu welchem Grad die vorhandenen Prozesse für die Sammlungen automatisiert werden können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...