Bibliotheken und ihre Reaktionen auf COVID-19
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Die Corona-Krise ist trotz der derzeitigen Lockerungen noch längst nicht abgehakt und überstanden. Sie hat aber schon jetzt offenbart, dass die Menschheit auf solche globalen und unerwarteten Bedrohungen nur unzureichend vorbereitet ist. Auch Bibliotheken mussten und müssen in diesen Zeiten schnell und kreativ reagieren, um die Nutzung ihrer Dienste zumindest teilweise zu ermöglichen. Das ist zugegebenermaßen – wie die diversen Fach- und Pressebeiträge in den letzten Wochen zeigen – gut gelungen. Eine Studie der American Library Association (ALA) hat den Sachverhalt etwas genauer analysiert, um die bisher ergriffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 zu identifizieren. In Deutschland sind inzwischen die meisten Bibliotheken zumindest teilweise wieder geöffnet worden. In den USA, wo von politischer Seite erst spät auf die Pandemie reagiert wurde, ist das noch nicht überall so. Generell lässt sich aber sagen, dass sich die getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zwischen den Bibliotheken jenseits des Atlantiks und hierzulande nicht wesentlich unterscheiden. Diesen Schluss lässt zumindest eine zweite aktuelle Untersuchung durch die National Authorities on Public Libraries in Europe (NAPLE) zu, die sich mit dem Vorgehen Öffentlicher Bibliotheken in Europa beschäftigt hat. Vielleicht noch wichtiger als die Frage nach den ergriffenen Maßnahmen ist die Frage, welche langfristigen Auswirkungen sich möglicherweise durch die Pandemie ergeben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...