Bibliotheken als Orte der Kreativität
Datum: 28. Juni 2018
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Bibliotheken sind bekanntlich längst mehr als bloße Lagerhallen für Bücher und Zeitschriften, falls sie das überhaupt jemals waren. Das erfordert von den Bibliotheken, sich fortlaufend auf die Suche nach möglichen neuen Angeboten zu begeben, um auch im digitalen Zeitalter für ihre Benutzer relevant zu bleiben. In diesem Zusammenhang wird immer öfter das Konzept der Bibliothek als Ort ins Spiel gebracht. Vereinfacht ausgedrückt sollen wissenschaftlichen Bibliotheken dadurch zu Orten der Zusammenarbeit und der Wissenserstellung werden. Ein neues Anwendungsbeispiel für die Umsetzung dieses Konzepts wird nachfolgend vorgestellt. In dem Beitrag wird gezeigt wie in einer wissenschaftlichen Bibliothek ein Studio für Kreativität, Innovation und Design (kurz KID-Studio) aufgebaut wird. Daneben werden die Gründe für die Einrichtung solch eines Studios beschrieben, die Bewertung der Pilotstudie und mögliche nächsten Schritte.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Large Language Models und ihre Potenziale im Bildungssystem

Large Language Models respektive KI-Anwendungen durchdringen den Bildungssektor immer mehr. Darauf weist nicht nur die Ständige Wissenschaftliche Kommission (SWK) der Kultusministerkonferenz in einem Impulspapier hin – es zeigt sich auch in Googles und OpenAIs...