Bezahlinhalte vor dem Durchbruch?
Datum: 1. August 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das Paid Content-Modell für Online-Inhalte wurde in den letzten Jahren, ausgelöst u.a. durch die weltweite Finanzkrise, als neues Allheilmittel für Verlage, Zeitungen etc. angepriesen. Inzwischen haben bereits 79 Verlage in Deutschland auch ein Bezahlmodell für Online-Inhalte eingeführt. Bisher konnte man aber den Eindruck gewinnen, dass eine viele Jahre an kostenlose Inhalte gewöhnte User-Gemeinde sich nicht so recht mit diesem Trend anfreunden kann. Das global tätige Beratungsunternehmen Deloitte sieht in seiner neuesten Ausgabe des "Digital Democracy Survey", dass es hier möglichweise zu einer Wende kommt. Die User sind laut dieser Studie immer öfter bereit, für Webinhalte zu bezahlen. Gegenüber dem Vorjahr sind schon 27% der deutschen Medienuser bereit, für werbefreie Inhalte aus dem Netz Geld auszugeben. Dies entspricht einer deutlichen Steigerung von 6%.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...