Bericht zur europäischen Open-Access-Landschaft
Datum: 13. November 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Open Access (OA) ist ohne Frage eines der aktuell am häufigsten und auch kontrovers diskutierten Themen im Bibliotheks- und Informationswesen. Leider hat sich dies in den letzten Jahren mehr zu einem regelrechten „Glaubenskrieg" zwischen Befürwortern und Gegnern entwickelt statt zu einer konstruktiven wissenschaftlichen Debatte. Umso wichtiger ist es, entsprechende verlässliche Informationen zu dem OA-Markt zu erhalten. Bisher beschränken sich die meisten OA-Anstrengungen überwiegend auf einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Zeitschriften und den darin enthaltenen Fachbeiträgen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Knowledge Exchange, einem Förderer der OA-Bewegung, beschäftigt sich dagegen überwiegend mit der Landschaft für Open-Access-Bücher. Abgedeckt werden in diesem Bericht die Entwicklungen in Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Österreich.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...