Beratungsdienste von deutschen Bibliotheken
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Im Rahmen einer Bachelorarbeit an der Fachhochschule Köln wurde untersucht, welche Chancen und Risiken für deutsche Bibliotheken bei der Einführung von sogenannten Research Consultation bestehen. Das Beratungsgespräch als eine neue Form der Dienstleistung durch Bibliotheken ist besonders in den Vereinigten Staaten relativ weitverbreitet. Formal besteht dieser bibliothekarische Service aus einer Terminvereinbarung, einem von dem Benutzer gewählten Thema, einer vorher festgelegten Gesprächsdauer sowie eben dem Beratungsgespräch zwischen dem Nutzer und einem Bibliothekar. Neben einer Auswertung der zu diesem Thema bestehenden Fachliteratur wird auch das Beratungsangebot von zwölf nordrhein-westfälischen Universitätsbibliotheken analysiert. Dazu kommt eine ausführliche Besprechung der sogenannten Wissensbar an der SLUB Dresden. Welche Ergebnisse und Schlussfolgerungen sich dabei ergeben haben, wird nachfolgend aufgezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die...