Beratungsdienste von deutschen Bibliotheken
Datum: 9. Februar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Im Rahmen einer Bachelorarbeit an der Fachhochschule Köln wurde untersucht, welche Chancen und Risiken für deutsche Bibliotheken bei der Einführung von sogenannten Research Consultation bestehen. Das Beratungsgespräch als eine neue Form der Dienstleistung durch Bibliotheken ist besonders in den Vereinigten Staaten relativ weitverbreitet. Formal besteht dieser bibliothekarische Service aus einer Terminvereinbarung, einem von dem Benutzer gewählten Thema, einer vorher festgelegten Gesprächsdauer sowie eben dem Beratungsgespräch zwischen dem Nutzer und einem Bibliothekar. Neben einer Auswertung der zu diesem Thema bestehenden Fachliteratur wird auch das Beratungsangebot von zwölf nordrhein-westfälischen Universitätsbibliotheken analysiert. Dazu kommt eine ausführliche Besprechung der sogenannten Wissensbar an der SLUB Dresden. Welche Ergebnisse und Schlussfolgerungen sich dabei ergeben haben, wird nachfolgend aufgezeigt.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...