Apps entwickeln unter Beachtung von Change-Management
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Besonders eine junge Generation von Usern nutzt das mobile Internet heute inzwischen häufiger als das kabelgebundene Netz über stationäre PCs. Wichtigster Treiber dieser Entwicklung ist natürlich das Smartphone, das von dem bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht kürzlich sogar als die bisher einzig wirklich große Erfindung des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden ist, die zudem noch auf einer drei Jahrzehnte alten Erfindung beruhe. Das ist natürlich eine etwas arg populär-philosophische Floskel und Vereinfachung. Unabhängig von dem Wahrheitsgehalt dieser Prechtschen These ist die Tatsache, dass auch Informationseinrichtungen ihre Dienste und Produkte vermehrt für das mobile Internet und für mobile Endgeräte anbieten müssen. Eine Möglichkeit dies umzusetzen, ist die Entwicklung von speziellen mobilen Anwendungen, kurz Apps genannt. Was bei der Eigenentwicklung solcher Applikationen beachtet werden muss, wird in diesem praxisbezogenen Beitrag geschildert. Gleichzeitig wird die Bedeutung von Change Management und einer Unternehmenskultur für den allgemeinen Umgang mit solchen technologischen Trends analysiert.



Besonders eine junge Generation von Usern nutzt das mobile Internet heute inzwischen häufiger als das kabelgebundene Netz über stationäre PCs. Wichtigster Treiber dieser Entwicklung ist natürlich das Smartphone, das von dem bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht kürzlich sogar als die bisher einzig wirklich große Erfindung des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden ist, die zudem noch […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...