Wikipedia als Multiplikator für Open Access
Datum: 31. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die führende Online-Enzyklopädie Wikipedia ist nicht nur eine der am meisten besuchten Websites der Welt, um dort alle möglichen Arten von Informationen abzurufen. Sie ist inzwischen auch für wissenschaftliches Wissen zu einer sehr häufig genutzten Anlaufstelle geworden. Und dies nicht nur für Privatnutzer, sondern selbst für Wissenschaftler und Forscher. Von daher ist es wichtig zu wissen, wie sich die Darstellung der auf Wikipedia verfügbaren wissenschaftlichen Inhalte im Vergleich zu der Wissensdarstellung in der akademischen Literatur verhält. Frühere Studien haben Vermutungen aufkommen lassen, dass die Wikipedia-Autoren möglicherweise nur die am leichtesten zugänglichen wissenschaftlichen Quellen verwenden, anstelle der qualitativ hochwertigsten oder bedeutendsten Quellen. Die folgende Arbeit untersucht anhand der 250 am häufigsten benutzten wissenschaftlichen Magazine aus jeweils 26 Forschungsgebieten, ob diese in den wissenschaftlichen Beiträgen auf Wikipedia ähnlich oft referenziert werden wie in der akademischen Fachliteratur.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...