Wie wissenschaftliche Bibliotheken “zwitschern”
Datum: 2. Januar 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Bekanntermaßen verbringen Menschen heute einen nicht gerade geringen Teil ihrer Zeit mit der Nutzung von sozialen Medien. Viele Bibliotheken besitzen daher eine entsprechende Social Media-Präsenz, um etwa ihre Einrichtungen zu bewerben oder bestimmte Dienstleistungen für ihre Benutzer anzubieten. In diesem Beitrag steht der Microblogging-Dienst Twitter im Mittelpunkt des Interesses. Ziel ist es herauszufinden, was den Tweet einer Bibliothek nützlich und interessant für die User macht. Zusätzlich werden die typischen bibliothekarischen Tweet-Themen und die Merkmale der Twitter-User analysiert. Für diese Untersuchung wurde die Twitter-Nutzung von sechs großen wissenschaftlichen Bibliotheken erforscht und die von diesen Einrichtungen versendeten Tweets ausgewertet.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...