Wider den Egoismus oder 40 (gute) Gründe für das Teilen von Informationen
Datum: 10. Dezember 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Praxis

Die Mutter aller Fragen, wenn es um das unternehmensinterne oder das externe Teilen von Wissen geht, lautet schlicht: „Warum?". Diese Frage entscheidet mehr oder weniger allein über den Erfolg oder Misserfolg von Wissensmanagement-Projekten in Unternehmen. Aber sie ist auch für entscheidend für externes Wissen in Form von Open Access oder Open Data. Für viele Menschen ist bis heute nicht nachvollziehbar, warum sie ihr Wissen mit anderen teilen sollten. Schließlich meinen sie, aus der Masse herausragen zu können, indem sie mit ihrem Wissen glänzen. Also, was ist für jeden Einzelnen gewonnen, wenn man sein Wissen und Kenntnisse mit anderen austauscht? In einem Beitrag werden 40 Gründe genannt, wieso dies für eine gesamte Organisation, aber auch schlussendlich für jeden Einzelnen vorteilhaft ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Digital organising

Das Digitale ist allgegenwärtig, es prägt, verändert und durchdringt unaufhörlich sowohl individuelles als auch kollektives Handeln. Digitale Organisation ist ein Schlüsselkonzept, das es Forschern und Praktikern ermöglicht, neue und innovative Organisationsformen zu...

openCost: Kostentransparenz im Kontext der Open-Access-Publikation

Das Projekt openCost ist eine Initiative im Rahmen der Open-Access-Transformation, das sich dem Übergang vom traditionellen Subskriptionsmodell zu einem freien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen widmet. Das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)...