Weltweite Studie zum Peer Review-Verfahren
Datum: 7. Januar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die britische Verlagsgruppe Taylor & Francis, u.a. Herausgeber von bekannten Fachzeitschriften aus dem Informations- und Bibliothekswesen wie "Collection Management" und "New Review of Academic Librarianship", hat ein White-Paper zu Stand und Entwicklung des Peer Review-Verfahrens publiziert. Unter Wissenschaftlern gilt Peer Review als so etwas wie das Herz der wissenschaftlichen Forschung. In den letzten Jahren sind aber immer öfter Zweifel an der Integrität und Zuverlässigkeit dieses Verfahrens aufgekommen. Dazu beigetragen haben u.a. die Aufdeckung von gefälschten Forschungsarbeiten, wie die des südkoreanische Forscher Hwang Woo Suk. Suk hat 2005 in der führenden Fachzeitschrift "Science" seine Studienergebnisse über eine angebliche geglückte Klonung von menschlichen Stammzellen veröffentlicht. Im Nachhinein hat sich diese Studie als eine recht plumpe Fälschung herausgestellt, die Science trotz dem vielgerühmten Peer Review-Verfahren nicht als Fälschung entdecken konnte.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...