Weltweite Studie zum Peer Review-Verfahren
Datum: 7. Januar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die britische Verlagsgruppe Taylor & Francis, u.a. Herausgeber von bekannten Fachzeitschriften aus dem Informations- und Bibliothekswesen wie "Collection Management" und "New Review of Academic Librarianship", hat ein White-Paper zu Stand und Entwicklung des Peer Review-Verfahrens publiziert. Unter Wissenschaftlern gilt Peer Review als so etwas wie das Herz der wissenschaftlichen Forschung. In den letzten Jahren sind aber immer öfter Zweifel an der Integrität und Zuverlässigkeit dieses Verfahrens aufgekommen. Dazu beigetragen haben u.a. die Aufdeckung von gefälschten Forschungsarbeiten, wie die des südkoreanische Forscher Hwang Woo Suk. Suk hat 2005 in der führenden Fachzeitschrift "Science" seine Studienergebnisse über eine angebliche geglückte Klonung von menschlichen Stammzellen veröffentlicht. Im Nachhinein hat sich diese Studie als eine recht plumpe Fälschung herausgestellt, die Science trotz dem vielgerühmten Peer Review-Verfahren nicht als Fälschung entdecken konnte.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...