Vorschläge für die Reform von Social-Media-Plattformen
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Mit dem Siegeszug von Facebook seit dessen Gründung im Jahr 2004 und anderen Social-Media-Plattformen verband sich lange Zeit auch die Vision einer demokratischeren und kommunikativeren Welt. Inzwischen dürfte aber wohl den meisten Social-Media-Usern bewusst geworden sein, dass solche Plattformen auch ihre dunklen Seiten haben. Inzwischen gelten soziale Netzwerke sogar als hauptverantwortlich für den unaufhaltsamen Strom an Fake News, Verschwörungstheorien und Desinformationskampagnen, die sekündlich über uns hereinbrechen. Die Branchengrößen wie Facebook, Twitter, YouTube und Co. versuchen zwar durch mehr Kontrolle die schlimmsten Auswüchse zu beseitigen. Die Realität ist aber, dass diese Versuche nur kosmetischer Natur sind. Höchste Zeit also, einmal über eine grundlegende Reform der sozialen Medien nachzudenken. Genau dies wurde an der Veranstaltung The Social Media Summit @ MIT (#SMSMIT) (https://ide.mit.edu/events/the-social-media-summit-mit-smsmit/) vor kurzem gemacht. Das Ergebnis ist Bericht, der einen Sechs-Punkte-Plan für eine tiefgreifende Reform von Online-Plattformen anbietet.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...