Verschiedene Usertypen in Social Intranets
Datum: 4. Oktober 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel



Social Intranets, also Intranets von Unternehmen oder Organisationen, die mit Social Software betrieben werden, erfreuen sich in den letzten Jahren – Dank dem ungebrochenen Siegeszug von sozialen Netzwerken – stark steigender Beliebtheit. Ob diese neuartigen Wissens- und Kommunikationsplattformen aber tatsächlich zu einer besseren und effizienteren Wissens- und Arbeitsteilung innerhalb eines Unternehmens führen, ist noch nicht endgültig geklärt. Schließlich gibt es einige Technologie-Kritiker, die nicht ganz zu Unrecht darauf hinweisen, dass z.B. schon die Nutzung der Microsoft Office-Palette unter dem Strich nicht immer mit einem effektiven Effizienz- und Zeitgewinn der einzelnen Mitarbeiter einhergeht. In diesem Beitrag wird anhand eines in der IKT-Branche tätigen Unternehmens untersucht, ob die hohen Erwartungen der Unternehmen an die Social Intranets bezüglich Wissensteilung und Zusammenarbeit erfüllt werden.

Das in diesem Beitrag als Fallstudie dienende Unternehmen hat ca. 5.000 Mitarbeiter und ist international tätig. Im Sommer 2010 wurde begonnen, mittels der Jive Software ein Social Intranet aufzubauen. Das börsengelistete Unternehmen Jive Software wurde 2001 in den USA gegründet und bietet Social Business Lösungen an, mit denen Mitarbeiter, Kunden und das Social Web auf einer Plattform zusammengebracht werden (sollen). Es gilt laut den Marktforschern von Gartner als eines der führenden Anbieter auf diesem Feld.

Der vorliegende Artikel ist thematisch zweigeteilt. Zuerst wird der theoretische Rahmen für die Nutzung von Social Intranets in Unternehmen diskutiert. Anschließend werden die Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeitern des oben beschriebenen Unternehmens präsentiert.

Der Begriff Enterprise 2.0 verweist darauf, wie relevant Social Software inzwischen für die Arbeit in Organisationen und Unternehmen geworden ist. Bekannte Stichworte sind hier Interaktivität, soziale Netzwerke, Zusammenarbeit, Blogs, Tags, Teilen und ähnliche. Als Vorteile von Social Software oder dem Enterprise 2.0 werden hauptsächlich genannt:

Visualisierung des in einem Unternehmen vorhandenen Wissens.
Social Software ermöglicht die dauerhafte Kommunikation, indem …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...