Verschenktes Potenzial bei Datenarchivierung
Datum: 31. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Das auf Informationstechnologie spezialisierte Marktforschungsunternehmen IDC hat eine Studie zur Datenarchivierung von Unternehmen veröffentlicht. Untersucht wurde hierbei auch, ob und wie die Unternehmen ihre Datenarchive wirtschaftlich nutzen. Dabei hat sich ergeben, dass heute die erfolgreichsten Organisationen jene sind, die ihre Datenarchive nicht allein nur einsetzen, um den rechtlichen Aufbewahrungspflichten nachzukommen. Durch die Analyse von archivierten Daten lassen sich wertvolle Einsichten gewinnen, die dazu beitragen können, das Geschäftsergebnis in verschiedenen Bereichen (wie etwa durch optimierten Kundendienst oder zusätzliche Einnahmequellen) bedeutend zu verbessern. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die obersten 15 % der befragten Unternehmen dank der Auswertung ihrer Datenarchive mehr als 8,82 Mio. € zusätzlich. Anzumerken ist, dass diese Untersuchung von einem Anbieter von Informationsmanagement-Lösungen, Iron Mountain, gesponsert wurde.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...