Umfrage unter ORCID-Mitgliedern
Datum: 10. Dezember 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Die Non-Profit-Organisation ORCID (Open Researcher and Contributor ID -http://orcid.org/) wurde 2009 gegründet, um die genaue Zuordnung von Autorennamen zu Publikationen zu ermöglichen. Die Initiative vergibt zu diesem Zweck Identifizierungsnummern, die der eindeutigen und dauerhaften Identifizierung von Autoren an wissenschaftlichen Einrichtungen dienen. Selbst wenn es verschiedene Schreibweisen eines Autorennamens gibt oder ein Name sich durch Heirat ändert, bleibt die eindeutige Identifikation erhalten. Zu den Gründungsmitgliedern dieser Initiative gehören führende wissenschaftliche Verlage wie Elsevier und wissenschaftliche Einrichtungen wie das CERN. 2012 war der offizielle Start dieses Projekts; inzwischen wurden mehr als 4 Mio. Autorenidentifikationen ausgestellt. Mittlerweile schreiben einige Verlage für Autoren, die bei ihnen Arbeiten veröffentlichen wollen, eine ORCID-Kennung vor. In einer aktuellen Umfrage wird untersucht, ob und wie sich das ORCID-Identifikationssystem gegenüber der letzten Umfrage weiterentwickelt hat.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...

Ist das Metaversum das neue Internet?

Große Teile der Tech-Branche werden aktuell von einem neuen Begriff in helle Begeisterung versetzt: Metaverse oder auf Deutsch das Metaversum. So hat etwa Facebook-CEO Mark Zuckerberg kürzlich verkündet1, Facebook solle sich zu einem „metaversen Unternehmen“...

Corona und die Folgen: Trends für den Rechtsmarkt

Der führende Informationsdienstleister und Wissenschaftsverlag Wolters Kluwer hat zum zweiten Mal nach 2018 eine neue Ausgabe seiner Studie „Future Ready Lawyer“ veröffentlicht. Diese Untersuchung zum Rechtsmarkt beschäftigt sich besonders mit den Folgen und Nachwehen...