Trends in der Unternehmenskommunikation
Datum: 13. März 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Das klassische Intranet in Form der bloßen archivähnlichen Dokumentenablage wird in Organisationen immer mehr zum Auslaufmodell. Zu unflexibel, zu starr und nur wenig oder gar nicht für die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern sind diese „alten" Intranets geeignet. Besonders problematisch ist, dass die Mitarbeiter meistens mehrere Anwendungen und Tools nutzen. In den seltensten Fällen gibt es so etwas wie einen zentralen Zugangspunkt, von dem aus alle diese Arbeits- und Kommunikationswerkzeuge und Inhalte erreicht werden können. Im Arbeitsalltag hat man es also überwiegend mit verschiedenen Insellösungen zu tun. Das in Köln ansässige Beratungsunternehmen NetFederation – spezialisiert auf Intranet und Internet – nimmt in ihrer aktuellen Intranet-Studie eine Bestandsaufnahme der deutschen Unternehmen-Intranets vor. Neben dem Aufzeigen aktueller Intranet-Trends, der Beurteilung der Zufriedenheit mit dem Intranet und dem aktuellen Digitalisierungsgrad der Plattformen sollen die Untersuchungsergebnisse Intranet-Verantwortlichen auch bei der Optimierung ihrer internen Unternehmenskommunikation helfen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Deepfakes sind eine Herausforderung für die Gesellschaft

Dank den Fortschritten bei der Rechnerleistung, der Künstlichen Intelligenz (KI), bei neuen Machine-Learning-Modellen wie der Generative Adversarial Networks (GANs) und der freien Verfügbarkeit öffentlicher Datensätze werden sogenannte Deepfakes nicht nur für Laien...

Trends im Hochschulwesen: 10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report

Kürzlich veröffentlichte Zahlen (https://www.kofa.de/daten-und-fakten/studien/fachkraeftereport-maerz-2022/) machen wieder einmal darauf aufmerksam, wie groß der Fachkräftemangel in Deutschland inzwischen ist. So hat das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (Kofa) des...