Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften
Datum: 21. April 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von diamantenen OA-Zeitschriften werden von Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen und Universitäten getragen. Deswegen wird bei diesem OA-Modell auch von „sponsored Open Access“ gesprochen. Um mehr über die aktuelle Landschaft der Diamant-OA-Zeitschriften zu erfahren, hat die vom Europäischen Forschungsrat mitgetragene Initiative „cOAlition S“ (https://www.coalition-s.org/) eine Studie in Auftrag gegeben, die die Verbreitung und die Finanzierungsmodelle dieser Zeitschriften untersucht. Ausgewählt wurden Diamant-OA-Zeitschriften, weil sie im Prinzip am ehesten den Kriterien der cOAlition S für ihre Vorstellung des Open Access entsprechen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Wissenschaftliche Bibliotheken

Die Corona-Pandemie wird hoffentlich in den nächsten Monaten abflauen; dennoch hatte und hat sie noch immer nicht unerhebliche Auswirkungen auf Bibliotheken, beispielsweise in Form von dramatischen Haushalts- und Raumbeschränkungen. In einer kürzlich veröffentlichten...

Studie zur erwarteten Rolle von KI in Bibliotheken und Museen

Eine Projektgruppe der Europeana, der europäischen digitalen Plattform für das wissenschaftliche und europäische Kulturerbe, widmet sich seit 2019 einer Untersuchung der erwarteten Rolle und Auswirkung der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich des...