Sind Amazon-Rezensionen ein Ersatz für klassische Rezensionsquellen?
Datum: 4. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In der letzten Ausgabe von Library Essentials (2017, Nr. 2, S. 14-16) haben wir eine Studie vorgestellt, die sich mit einem Vergleich zwischen klassischen bibliographischen Datenbanken und Suchmaschinen für ihre Eignung als wissenschaftliche Recherchetools beschäftigt hat. In dieser Ausgabe gibt es einen ähnlichen Vergleich zwischen den Rezensionen auf Amazon.com, und denjenigen aus traditionellen Buchrezensions-Quellen, d.h. relativ neuer Online-Vertreter gegen alte, „langweilige“ Informationsressourcen. Zum Bestandsaufbau nutzen Bibliothekare als Hilfsmittel oft Buchrezensionen. Buchbesprechungen können in diesem Sinne als ein systematisches Evaluierungstool für die Sammlungsentwicklung verstanden werden. Zu diesen klassischen Werkzeugen zählen Periodika wie Book Review Digest, Booklist und Library Journal. Ebenfalls zu der Gruppe der traditionellen Buchrezensionen gehören diejenigen aus renommierten Zeitungen und Zeitschriften wie Observer oder The New Yorker. Gleichzeitig hat die Krise der Zeitungsbranche auch diese Buchbesprechungen in Frage gestellt. Viele gedruckte Publikationen haben in den letzten Jahren diese Rubriken entweder stark gekürzt oder komplett eingestellt. Auf der anderen Seite sind mit dem Siegeszug der Online-Welt neue Angebote in diesem Bereich entstanden. Zu nennen sind hier z.B. Goodreads, LibraryThing und natürlich der größte online Buchhändler der Welt, Amazon. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit diese neuen Buch-Plattformen in der Lage sind, Konkurrenz zu sein für die klassischen Besprechungsquellen oderdiese gar zu ersetzen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...