Open-Access-Wachstum in Deutschland
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die Grundidee hinter Open Access ist es bekanntlich, wissenschaftliche Arbeiten, die mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden, frei zugänglich zu machen. Deutschland und seine Forschungseinrichtungen sind seit Beginn wichtige Förderer der europäischen und internationalen Open-Access-Politik. Ungeklärt ist bisher, wie weit sich dieses Engagement auch in einem effektiven Wachstum von OA-Publikationen durchschlägt. Eine Antwort auf diese Frage bietet die nachfolgend präsentierte Studie, die die Entwicklung des OA-Publikationsmodells im Zeitraum von 2010 bis 2018 für Deutschland analysiert. Konkret wird das Wachstum von als OA-publizierten Zeitschriftenartikeln untersucht, die im Untersuchungszeitraum von Autorinnen und Autoren an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen veröffentlicht worden sind. Insgesamt zeigen die erhaltenen Resultate, dass Deutschland bei der Verbreitung von Open Access ziemlich genau dem internationalen Trend folgt, wie er in anderen Studien festgestellt worden ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...