Open-Access-Bücher fördern die Verbreitung von Forschung
Datum: 18. Oktober 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Open Access (OA) soll in den nächsten Jahren bei der Publikation von Zeitschriften und Büchern Standard werden. Wissenschaftliche Literatur soll für alle Interessierten „ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren“ (siehe Budapester Open Access Initiative, http://www.budapestopenaccessinitiative.org/translations/german-translation) verfügbar sein. Bisher sind Wirkung und Folgen besonders von Büchern im Open Access nur ungenügend untersucht worden. Wie schon einige andere Studie zuvor, zeigt nun ein neues Whitepaper des führenden Wissenschaftsverlags Springer Nature in Zusammenarbeit mit COARD (Collaborative Open Access Research & Development) einige Vorteile bei der freien Verbreitung von Wissen durch dieses Publikationsmodell. Insgesamt wurden für die Untersuchung knapp 4.000 von Springer Nature publizierte Bücher ausgewertet, von denen 281 als Open Access veröffentlicht werden. Die Resultate belegen, dass besonders in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Pro-Kopf-Einkommen die wissenschaftliche Tätigkeit signifikant bestärkt wird.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...