Neue Studie zum Digitalisierungsgrad von Deutschland
Datum: 13. März 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Eines der zentralen Themen unserer Zeit ist die Umwandlung unserer Gesellschaft in eine digitale Gesellschaft. Unter der Berücksichtigung, dass Deutschland ein Land ohne große natürliche Rohstoffressourcen ist, sind die bisherigen Anstrengungen und Erfolge in Deutschland in diesem Bereich als eher „durchschnittlich" einzustufen. Immer offensichtlicher tritt zu Tage, dass die hiesigen Entscheidungsträger mehr für die digitale Transformation tun müssen. Wie gut dies gelingt, lässt sich jährlich anhand des D21-DIGITAL-INDEX ablesen. Der aktuell publizierte D21-DIGITAL-INDEX legt weiter die Wunden auf bekannte Baustellen. So lassen sich zwar bei der technischen Ausstattung, der zunehmenden Verbreitung des mobilen Internets sowie den Kompetenzen für Internetanwendungen positive Tendenzen beobachten. Aber bei den ebenfalls sehr wichtigen Themen „mobiles Arbeiten" sowie den „Fachbegriffen aus der digitalen Welt" stagniert die deutsche Bevölkerung aktuell.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Landen von KI verfasste Bücher demnächst auf Bestsellerlisten?

In der letzten Ausgabe der Library Essentials (Ausgabe 6/2021, S. 33-35) haben wir untersucht, inwieweit Künstliche Intelligenz (KI) bereits in der Lage ist, wissenschaftliche Texte zu verfassen. In einem Beitrag für die Zeitschrift encore wird ein ähnliches Thema...

Chancen und Vorteile durch Smart Cities

Eine aktuelle Umfrage des deutschen Technologie-Verbands Bitkom1 zum Konzept der Smart Cities bietet auch für Bibliotheken wichtige Einblicke, wie sich die städtischen Räume in Deutschland in der Zukunft entwickeln und wie sie aussehen könnten. Allgemein verspricht...