Neue Mitarbeiter schnell an Bord holen
Datum: 12. Januar 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel



Die Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters in eine Informationseinrichtung ist gleichzeitig eine der schwierigsten und auch eine der finanziell riskantesten Aufgaben für das Management dieser Institutionen. Sie hat sowohl Einfluss auf die Arbeitsleistung, auf die Arbeitszufriedenheit sowie auch auf die Häufigkeit von Mitarbeiterwechsel. Verlässt ein neuer Mitarbeiter innerhalb von 6 bis 18 Monaten nach seiner Anstellung seinen Arbeitsplatz, sind auch die im gesamten Einarbeitungsprozess von der Einstellung bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses dafür aufgewendeten Kosten unwiderruflich verloren. Um dies zu vermeiden und neue Fachkräfte langfristig zu binden, muss eine Bibliothek sich dafür einsetzen, dass ein neuer Mitarbeiter möglichst schnell „an Bord“ gebracht wird. Nur so lassen sich die immensen Kosten für eine neue Anstellung rechnen. In diesem Artikel wird gezeigt, wie eine schnelle Eingliederung erreicht werden kann.
Wenn man sich vor Augen hält, was die Anstellung und Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters alles umfasst, wird deutlich, welche hohen Kosten damit verbunden sind. Dies beinhaltet neben der Job-Einarbeitung z.B. das Verfassen einer Stellenanzeige, die Prüfung der Bewerbungsunterlagen, die Bewerbungsgespräche, Schulungen, der Arbeitslohn oder auch die Sozialleistungen. Insgesamt bedeutet dies einen großen zeitlichen und finanziellen Aufwand für eine Organisation. Nicht zu vergessen ist, dass ein neuer Informationsspezialist aus verständlichen Gründen nicht so produktiv ist wie ein langjähriger Mitarbeiter. Im Folgenden werden anhand einer wissenschaftlichen Bibliothek Möglichkeiten aufgezeigt, den Einarbeitungsprozess für neue Mitarbeiter zu optimieren.

Vorgeschlagen wird ein Einarbeitungsplan, der sich an der strategischen Ausrichtung der Informationseinrichtung orientiert. Diese Einarbeitungsstrategie sollte drei kritische Elemente enthalten: Kommunikation, zwischenmenschliche Interaktion und Individualisierung. Ein strategischer Einarbeitungsplan könnte nun folgendermaßen aussehen:

Kommunikation
Um die schnelle Einarbeitung eines neuen Kollegen zu gewährleisten, ist es notwendig, diesen über …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...