Mehr Digitalisierung von Rechtsabteilungen gefordert
Datum: 2. Juli 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Europäische Rechtsabteilungen stehen vor der Herausforderung, sich stärker digitalisieren zu müssen. Für diese Erkenntnis hat nicht (allein) COVID-19 gesorgt. Aber das Coronavirus könnte nun zum entscheidenden Katalysator für die Digitalisierungsstrategien der europäischen Rechtsabteilungen werden. In einer gemeinsamen Studie des Wissenschaftsverlags und Datenbankanbieters Wolters Kluwer und der European Company Lawyer Association (ELCA) wird vermutet, dass die Rechtsabteilungen versuchen werden die neue Corona-Normalität aufzunehmen. Sie werden dazu übergehen, viele der bisherigen durch Menschen ausgeführten juristischen Tätigkeiten mit der Hilfe von Technologie („Legal Tech“) erledigen zu lassen. Allerdings lautet das derzeitige Fazit der Studienersteller: Europäische Rechtsabteilungen verfügen momentan zumeist über keine klare Strategie, um die notwendige Digitalisierung im gewünschten Maß auch umsetzen zu können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die...