Ist ein kompletter Nachrichtenverzicht sinnvoll?
Datum: 17. November 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Rolf Dobelli, Schweizer Schriftsteller und Mitgründer von getAbstract – einem führenden Anbieter von Businessbuch-Zusammenfassungen –, ruft bei der Werbetour für sein neues Buch derzeit provokant zu einem mehr oder weniger vollständigen Konsumverzicht von (Kurz-)Nachrichten durch die Medien auf. Er sieht in dem freiwilligen Verzicht auf Breaking News und andere ständige Meldungen sogar eine Art Lebensphilosophie. Tatsache ist, dass täglich immer mehr Nachrichten und Medien auf uns einprasseln. Und Tatsache ist auch, dass viele Menschen mit dieser Vielzahl an Informationen nicht umgehen können. Folgen dieser Entwicklung sind bekannte Phänomene wie Informationsüberflutung, Filterblasen, Echokammern oder Verschwörungstheorien. Die zunehmende Verfügbarkeit und Demokratisierung von Informationen und Nachrichten hat somit eher zum Gegenteil geführt, nämlich zur Desinformation der Bürger. Hat Dobelli also recht, sollen wir einfach aus dieser unaufhörlichen Flut täglicher Meldungen aussteigen? Also den Medien-Stecker ziehen?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...

Deepfakes sind eine Herausforderung für die Gesellschaft

Dank den Fortschritten bei der Rechnerleistung, der Künstlichen Intelligenz (KI), bei neuen Machine-Learning-Modellen wie der Generative Adversarial Networks (GANs) und der freien Verfügbarkeit öffentlicher Datensätze werden sogenannte Deepfakes nicht nur für Laien...