Informationen verbreiten sich nicht wie Viren
Datum: 10. Februar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Verbreitung von Informationen in und über soziale Netzwerke wird häufig mit der Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit verglichen. In diesem Sinn müssten sich Informationen – gleichgültig, ob es sich um Trendthemen, Nachrichten, ein Musikstück oder ein Video handelt – wie ein Virus verhalten und ausbreiten, d.h. ein einzelner, „infizierter“ User überträgt diesen Virus z.B. auf seine Follower, und diese auf ihre, und so weiter und so fort. Soweit die aktuell vorherrschende Meinung zur Verbreitungsdynamik, der angeblich auch die sogenannten Shitstorms folgen. Ob Information sich wirklich wie ein Virus ausbreitet, wird im Rahmen des folgenden Beitrags untersucht. Gerade im Hinblick auf die aktuell laufenden Diskussionen rund um den Wahrheitsgehalt von Meldungen, die über soziale Netzwerke wie Facebook verbreitet werden, ist dies ein zentrales Thema unserer Zeit.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...