In den Sozialwissenschaften geht die Publikation von Zeitschriftenartikeln auf Kosten der Buchveröffentlichungen
Datum: 4. März 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit einigen Jahrzehnten steigt die Anzahl der veröffentlichten Zeitschriftenartikel in der Wissenschaft global betrachtet von Jahr zu Jahr an. Eine Studie für den Zeitraum von 1980 bis 2000 errechnete bei wissenschaftlichen Fachartikeln eine Zunahme von 30 %. Bisher ist aber kaum bekannt, ob sich das Wachstum an Fachartikeln auf andere Publikationsformate wissenschaftlicher Arbeiten, wie beispielsweise Monografien, auswirkt und wenn ja, in welcher Form. Für die Beantwortung dieser Frage ist zu beachten, dass zum Beispiel in den MINT-Fächern das wissenschaftliche Renommee fast ausschließlich auf der Veröffentlichung von Zeitschriftenartikeln beruht. In solchen Fachgebieten dürfte es nur geringe Auswirkungen auf die Nutzung anderer Formate geben. Für eine Messung des Einflusses von Fachartikeln auf die Anzahl an anderen Publikationsformaten bietet sich deshalb die Analyse der Publikationstätigkeit in den Sozialwissenschaften an. In vielen sozialwissenschaftlichen Fachgebieten veröffentlichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungserkenntnisse regelmäßig sowohl in Zeitschriftenartikeln als auch in Büchern. Generell haben Bücher in den Sozialwissenschaften für die wissenschaftliche Anerkennung einen höheren Stellenwert als in den MINT-Disziplinen. In der nachfolgend vorgestellten Studie1 wird untersucht, wie sich die Publikationspraxis in den Sozialwissenschaften für 12 ausgewählte Fachdisziplinen an Universitäten in den Vereinigten Staaten in den letzten neun Jahren verändert hat.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...