Elf Fragen, die Informationsspezialisten sich stellen sollten
Datum: 13. Februar 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Informationseinrichtungen aller Art haben sich in den letzten Jahrzehnten unübersehbar verändert. Die Zeiten von Zettelkatalogen und unzähligen Bibliotheksmitarbeitern sind aufgrund der ständig fortschreitenden Automatisierung schon lange Geschichte. Reste dieser Zeit finden sich gelegentlich noch in kleinen, lokalen Bibliotheken, wo man z.B. noch auf die viele Bände umfassenden Enzyklopädien trifft. Natürlich gibt es auch noch die Forschungsbibliotheken mit ihren umfangreichen Beständen an historischen, gedruckten Materialien, aber selbst dort kommen immer mehr digitale Informationen zum Einsatz. Die furchteinflößende Wahrheit lautet, dass wir erst am Anfang von noch wesentlich umfangreicheren Veränderungen in den Informationseinrichtungen stehen. Im Jahr 1960 sahen nur einige wenige die Möglichkeiten des Internets - damals ein gerade entstehendes militärisches Verteidigungsprojekt - und dessen Einfluss auf Bibliotheken kommen. Und wer hat damals, wenn überhaupt, geahnt, welche Auswirkungen das Internet in den folgenden Jahrzehnten auf Buchläden und Einzelhandel hat? Im Folgenden werden 11 Fragen gestellt, die beleuchten sollen, wie die Rolle der Bibliotheken im Jahr 2023 aussehen könnte.
...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...