Eine Typologie des Informationsverhaltens
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Welche Faktoren bestimmen, ob und wie Menschen sich mit Fakten und Informationen beschäftigen? Diese Frage bildet die Ausgangslage für eine neue Studie des unabhängigen Forschungsinstituts Pew Research Center. Ausgehend von fünf Dimensionen wird untersucht, welche dieser Faktoren besonders relevant sind. Darauf basierend wird eine Typologie des Informationsverhaltens entworfen. Bei jedem dieser fünf Typen stechen gewisse Faktoren besonders hervor, die für die Motivation und Begeisterung, mit Informationen umzugehen, entscheidend sind. Gerade in Zeiten der massenhaften sogenannten Fake News ist es unverzichtbar, die tieferen Hintergründe für das Informationsverhalten der Menschen zu erforschen. Die vorliegende Studie liefert hierzu wertvolle Erkenntnisse. Der Verfasser dieses Berichts verweist zudem auf die wichtige Rolle der Bibliotheken bei dieser Thematik. Gerade bei der Vermittlung von Digital- und Informationskompetenzen könnten Bibliotheken einen wertvollen Beitrag leisten. Die Untersuchung hat nämlich ergeben, dass Bibliotheksbenutzer überproportional in den zwei Typen mit dem informationsintensivsten Verhalten vertreten sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Gen Z und Millennials lieben digitale Medien UND Bibliotheken

Die Generation Z und Millennials, die für ihre tiefgreifende Verbindung zur digitalen Welt bekannt sind, zeigen überraschenderweise auch eine starke Affinität zu physischen Bibliotheken, wie neue Studien der American Library Association zeigen – die Ergebnisse sind...