Ein Cloud-Katalog für alle!
Datum: 2. Dezember 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In einem aktuellen Beitrag in dem Fachblatt Online-Searcher wird die Idee eines einzigen großen Cloud-Katalogs für alle Bibliotheken in den USA, bzw. später sogar weltweit, skizziert. Die Idee ist dabei nicht ganz neu, d.h. statt vieler einzelner Kataloge einen einzigen Online-Katalog für alle Bibliotheken zu erstellen. Dank Cloud-Technologie ist dies heute prinzipiell technisch möglich. Mangelte es vor ein paar Jahren noch an den ausreichenden Rechnerkapazitäten, rückt die zumindest theoretische Umsetzung dieses gigantischen Projekts in den Bereich des Möglichen. Aber selbst wenn es heute die technischen Voraussetzungen für den Cloud-Katalog für alle Bibliotheken gibt, bleibt die Frage: Ist dies wirklich ein erstrebenswertes Ziel? Welche Vor- und welche Nachteile hätte dieser Universalkatalog für die einzelnen Bibliotheken? Antworten auf diese Fragen versucht der folgende Beitrag zu finden.

Der Autor des Beitrags, Steve Coffman, hat bereits 1999 den Vorschlag für einen einzigen, großen Katalog ins Spiel gebracht. Der Einfluss von Google mit seiner universellen Websuche durfte damals wahrscheinlich Pate für diese Idee gestanden haben. Und zugegeben, dieser Grundgedanke liegt auf der Hand. Schließlich gibt es z.B. in Deutschland seit langen die Verbundkataloge, wo man über eine einheitliche Suchoberfläche die Kataloge von vielen – nicht allen –, verschiedenen Bibliotheken durchsuchen kann. Der Vorschlag von Coffman lautet, einen umfassenden bibliographischen Service aufzubauen und anzubieten, der für alle Webnutzer auf der Welt zugänglich sein soll. Damit sollen alle Titel und von jeder Bibliothek dieser Welt für jeden Menschen auf der Welt abrufbar sein. Nachfolgend wird sein Vorschlag für einen umfassenden bibliographischen Cloud-Katalog skizziert.



In einem aktuellen Beitrag in dem Fachblatt Online-Searcher wird die Idee eines einzigen großen Cloud-Katalogs für alle Bibliotheken in den USA, bzw. später sogar weltweit, skizziert. Die Idee ist dabei nicht ganz neu, d.h. statt vieler einzelner Kataloge einen einzigen Online-Katalog für alle Bibliotheken zu erstellen. Dank Cloud-Technologie ist dies heute prinzipiell technisch möglich. Mangelte […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...