Ein Bewertungsschema für Makerspaces in Bibliotheken

Öffentliche Bibliotheken begreifen sich zunehmend als Lernorte. Die Kultur des Ausprobierens und der Selbsterfahrung erobert mit den Makerspaces die Öffentlichen Bibliotheken, entsprechende Angebote nehmen zu. Nutzerinnen und Nutzer, vor allem auch Kinder, können beispielsweise den Umgang mit neuesten Digital-Techniken selbst ausprobieren und erlernen. Doch dieses neue Angebot ist bisher nur wenig erforscht. Die vorliegende Studie aus dem Fachjournal Library and Information Science Research definiert zunächst Begriffe, untersucht die Bibliotheks-Makerspaces im Rahmen aktueller Evaluierungsmethoden und unterbreitet Vorschläge, nach welchen Kriterien eine sinnvolle Bewertung erfolgen kann. Die Ergebnisse können in einer Matrix kombiniert werden und Bibliotheken dabei unterstützen, Zielgruppen einzugrenzen, auf deren Bedürfnisse einzugehen und den Lerneffekt der eigenen Makerspaces systematisch zu evaluieren.



Öffentliche Bibliotheken begreifen sich zunehmend als Lernorte. Die Kultur des Ausprobierens und der Selbsterfahrung erobert mit den Makerspaces die Öffentlichen Bibliotheken, entsprechende Angebote nehmen zu. Nutzerinnen und Nutzer, vor allem auch Kinder, können beispielsweise den Umgang mit neuesten Digital-Techniken selbst ausprobieren und erlernen. Doch dieses neue Angebot ist bisher nur wenig erforscht. Die vorliegende Studie […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.