Digitales Leben in 50 Jahren
Datum: 18. Dezember 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Vor 50 Jahren wurden zum ersten Mal zwei Computer vernetzt und tauschten eine Nachricht miteinander aus (Anmerkung: es handelte sich genaugenommen nur um ein einziges Wort, nämlich „LOGIN“, oder noch genauer um „LO“, da nicht das ganze Wort übermittelt werden konnte). Anders ausgedrückt: der 29. Oktober 1969 ist die Geburtsstunde dessen, was wir heute alle als Internet bezeichnen und nutzen. Zu diesem Anlass hat die unabhängige US-Forschungsorganisation Pew Research Center eine Untersuchung veröffentlicht, die sich der Frage annimmt, wie unser digitales Leben in 50 Jahren aussehen wird. 530 ausgewiesene Internet-Experten wurden zu ihren Vorstellungen über unser zukünftiges digitales Leben befragt. Eine große Mehrheit dieser Fachleute blickt relativ optimistisch in die Zukunft, hat aber auch noch eine Warnung für uns im Gepäck: Optimismus sei nur angebracht, wenn die Menschen auch bereit seien die notwendigen Reformen anzunehmen, die eine bessere Zusammenarbeit, Sicherheit, Grundrechte und wirtschaftliche Fairness ermöglichen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Barrierefreie E-Books bei DeGruyter: ein Interview

Das Interview mit Mitgliedern einer Arbeitsgruppe im Wissenschaftsverlag De Gruyter1, die sich mit der Zugänglichkeit von E-Books beschäftigt, beleuchtet die vielfältigen Herausforderungen und Fortschritte, die in diesem Bereich gemacht wurden. Der Hintergrund: Viele...

Bibliothekstrends 2023 in UK

James Breakell, Geschäftsführer von D-Tech UK, beleuchtet in seinem Artikel Five Trends Shaping the Library Experience in 20231, wie Bibliotheken im Vereinigten Königreich sich an die sich wandelnden Bedürfnisse ihrer Nutzer anpassen und welche fünf Haupttrends die...

Ein Rückblick auf den virtuellen OCLC-Bibliotheksleitungstag 2023

Der virtuelle OCLC-Bibliotheksleitungstag 2023 mit über 1500 Teilnehmenden konzentrierte sich auf die Herausforderungen und Möglichkeiten, die sich für Bibliotheken in der digitalen Welt ergeben.1 Keynote-Speaker Daniel Jung, ein bekannter Mathe-YouTuber und...

Open Acces und DEAL

Prof. Dr. Gerard Meijer, Direktor der Abteilung für Molekülphysik am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied des Wissenschaftsrats und stellvertretender Sprecher des DEAL-Konsortiums, geht in einem Interview auf die Bedeutung von Open Access und den...