Die Zukunft der Aus- und Weiterbildung im digitalen Zeitalter
Datum: 4. Oktober 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Der digitale Wandel respektive die Digitalisierung ist ein Thema, dass unsere Gesellschaft nicht nur aktuell, sondern noch in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen wird. Eine nachhaltige Folge der Digitalisierung ist sicher die Tatsache, dass die berufliche Aus- und Weiterbildung jetzt und in Zukunft unverzichtbar für den Einzelnen sein wird. Die Zeiten, als man in seinem Leben nur einmal eine Ausbildung abgeschlossen hat, dürften wohl der Vergangenheit angehören. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat aktuell die Resultate einer repräsentativen Umfrage unter ca. 3.000 Betrieben in Deutschland veröffentlicht, die aufzeigt, welche Bedeutung das Thema „Lernen und Arbeiten“ in unserer Leistungsgesellschaft bereits heute besitzt, und was noch verbessert werden muss. Durchgeführt wurde die Erhebung vom Marktforschungsunternehmen TNS Infratest Sozialforschung im Frühjahr 2015.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...