Die europäischen Bibliotheken und Museen zukunftsfähig machen
Datum: 24. Mai 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Mit der zunehmenden Relevanz der Wissensgesellschaft für Europa steigt auch die Bedeutung von Bibliotheken als Ressource für Weiterbildung und lebenslangen Lernen. Sie stellen dazu sichere und dynamische Treffunkte für lokale Gemeinschaften dar. Zusätzlich können sie hilfreich für die Schaffung von Arbeitsplätzen sein, erhöhen die Attraktivität ihrer Kommunen für die Ansiedelung von Unternehmen und begünstigen das gesamte Investitionsklima. Im Hinblick auf ihre kulturelle, soziale und wirtschaftliche Bedeutung sollten Regierungen daher Bibliotheken und Museen für zukünftige Generationen bewahren. Dieses zusammenfassende Fazit bildet den Ausgangspunkt für einen aktuellen Bericht der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (Parliamentary Assembly of the Council of Europe, PACE).

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

OpenAI gibt ChatGPT ein Gedächtnis

OpenAI hat ChatGPT ein Langzeitgedächtnis gegeben, das persönliche Nutzerpräferenzen über Gespräche hinweg speichert. Diese Innovation steigert die Personalisierung, wirft jedoch viele Fragen zum Datenschutz auf. OpenAI hat eine bedeutende Aktualisierung für...

Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy

In einer Zeit, die von digitalen Medien dominiert wird, macht die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, eine bemerkenswerte Kehrtwende zurück zu physischen Büchern und Bibliotheken. Inmitten von Übersättigung und dem digitalen „Lärm” erlebt der Buchmarkt einen...