Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
Datum: 3. Mai 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Wir leben im Zeitalter des Information Overload, d. h. wir stoßen tagtäglich besonders im Internet auf mehr Informationen, als wir effektiv verarbeiten können. Inzwischen ist das Überfliegen von Texten zu einer Standard-Lesestrategie für dieses Überangebot von Inhalten geworden. Insgesamt steigt die Zeit, die wir mit dem überfliegenden Lesen von Online-Inhalten, d. h. nicht-linearen Texten verbringen, kontinuierlich an. Dieses Leseverhalten hat verschiedene Auswirkungen, unter anderem kann es das Textverständnis beeinträchtigen. Ungenügendes Textverständnis kann wiederum dazu führen, falsche Entscheidungen zu treffen, da wichtige Inhalte möglicherweise nicht richtig erkannt werden oder der Kontext eines Textes übersehen wird. In dem nachfolgend vorgestellten Beitrag1 wird untersucht, wie Hyperlinks die wahrgenommene Relevanz von Sätzen beeinflussen und wie die wahrgenommene Wichtigkeit wiederum das Leseverhalten beeinflusst.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...

Kommt Bibliotheken im Kampf gegen Fake News eine zentrale Rolle zu?

Das Internet hat unser Leben in den letzten 30 Jahren weitreichend beeinflusst und in vielen Bereichen erheblich verbessert. Waren Informationen vor 1990 nur schwer erhältlich, so leiden wir heute zunehmend unter einer Informationsüberlastung durch die Möglichkeiten...