Daten, Daten, überall (fehlerhafte) Daten
Datum: 1. Juli 2015
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Unsere datenhungrige Informations- und Arbeitsgesellschaft wird auf eine gewisse Art immer abhängiger von diesen gigantischen Datenmengen, die das Internet und andere neue Technologien jede Sekunde unaufhörlich produzieren. Viele Unternehmen rennen diesem Trend teilweise schon verzweifelt hinterher, um nur bloß nicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. Andere Unternehmen, wie z.B. viele deutsche mittelständische Unternehmen, sehen diese Notwendigkeit nicht ganz so akut und sind mit entsprechenden Strategien für die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse noch eher zurückhaltend. Gleichgültig, ob man eines dieser händeringend nach Datenwissenschaftlern suchende Unternehmungen ist oder eher eine Organisation, die mit dem Begriff Industrie 4.0 nicht allzu viel anfangen kann, bleibt das Problem, dass die Datenqualität sich in den letzten Jahren stetig verschlechtert hat.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie von EBLIDA zur elektronischen Ausleihe

Die Ausleihe von E-Books und anderen elektronischen Medien hat durch die eingeschränkten physischen Nutzungsmöglichkeiten der Bibliotheken aufgrund des Corona-Virus einen erheblichen Schub erfahren. Doch auch unabhängig davon ist die Ausleihe elektronischer Medien...

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...