Bestandsverwaltung mit knappen Budget
Datum: 26. Mai 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Finanzmittel für Bibliotheksmaterialien können bekanntlich kaum zu groß sein. In den letzten Jahren, ausgelöst durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sowie durch die Folgen der Digitalisierung, sind viele Bibliotheken aber eher unterfinanziert, um ihre Bestände angemessen zu pflegen. Die Bibliotheken der University of Kansas sind da keine Ausnahme. Seit 2008 kämpfen diese Informationseinrichtungen mit knapper werdenden Haushaltsmitteln für Verwaltung und Aufbau ihrer Sammlungen. Um trotzdem ihren Benutzern weiterhin sofortigen Zugang zu den benötigten Informationsressourcen zu ermöglichen, wurde in einem komplexen und aufwändigen Prüfungsverfahren untersucht, was von den bestehenden Beständen erhaltenswert ist und was gekappt werden sollte. Mit dieser Fallstudie soll anderen Informationseinrichtungen geholfen werden, die ebenfalls unter schmalen Budgets leiden. Nachfolgend werden verschiedene Prozesse, Methoden sowie auch getroffene, harte Entscheidungen präsentiert, die es den Bibliotheken der University of Kansas ermöglichten – trotz eines sehr engen Etats –, für ihre Benutzer über einen Zeitraum von neun Jahren interessante, nützliche und umfangreiche Informationsressourcen anbieten zu können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...