30 Jahre WWW – kein Grund zum Feiern
Datum: 12. Juni 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Vor 30 Jahren wurde am CERN in Genf die Grundlage für das gelegt, was man heute gerne mit dem Etikett des digitalen Wandels versieht: das World Wide Web (WWW). Der ursprüngliche Zweck des Webs war es, Informationen und Dokumente zwischen Wissenschaftlern des CERN schnell austauschen zu können. Bis heute ist das Web der wichtigste Internetdienst. Es wird heute sogar von den meisten Menschen als Synonym für das Internet verwendet. Ohne das Web wäre das Internet kaum die bekannte Erfolgsgeschichte geworden. Trotz der beispiellosen weltweiten Verbreitung gibt das 30-jährige Jubiläum aber auch Anlass für einen eher pessimistischen Ausblick auf die nächsten Jahre dieses Mediums. Von der großen Informationsfreiheit ist nicht mehr viel übrig geblieben und der missbräuchliche Gebrauch dieses Kanals, die Verbreitung sogenannter Fake News, bedroht sogar das ganze Konzept des Webs.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...

Deepfakes sind eine Herausforderung für die Gesellschaft

Dank den Fortschritten bei der Rechnerleistung, der Künstlichen Intelligenz (KI), bei neuen Machine-Learning-Modellen wie der Generative Adversarial Networks (GANs) und der freien Verfügbarkeit öffentlicher Datensätze werden sogenannte Deepfakes nicht nur für Laien...