30 Jahre WWW – kein Grund zum Feiern
Datum: 12. Juni 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Vor 30 Jahren wurde am CERN in Genf die Grundlage für das gelegt, was man heute gerne mit dem Etikett des digitalen Wandels versieht: das World Wide Web (WWW). Der ursprüngliche Zweck des Webs war es, Informationen und Dokumente zwischen Wissenschaftlern des CERN schnell austauschen zu können. Bis heute ist das Web der wichtigste Internetdienst. Es wird heute sogar von den meisten Menschen als Synonym für das Internet verwendet. Ohne das Web wäre das Internet kaum die bekannte Erfolgsgeschichte geworden. Trotz der beispiellosen weltweiten Verbreitung gibt das 30-jährige Jubiläum aber auch Anlass für einen eher pessimistischen Ausblick auf die nächsten Jahre dieses Mediums. Von der großen Informationsfreiheit ist nicht mehr viel übrig geblieben und der missbräuchliche Gebrauch dieses Kanals, die Verbreitung sogenannter Fake News, bedroht sogar das ganze Konzept des Webs.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?

Aktuell häufen sich Pressemeldungen über Non-Fungible Tokens (NFTs). Für Viele dürfte dieser Begriff (noch) unbekannt sein. Auf Deutsch kann man Non-Fungible Token etwa mit „nicht-fälschbare“ oder „nicht-übertragbare Wertmarke“ übersetzen. NFTs spielen beispielsweise...

Ist das Metaversum das neue Internet?

Große Teile der Tech-Branche werden aktuell von einem neuen Begriff in helle Begeisterung versetzt: Metaverse oder auf Deutsch das Metaversum. So hat etwa Facebook-CEO Mark Zuckerberg kürzlich verkündet1, Facebook solle sich zu einem „metaversen Unternehmen“...

Corona und die Folgen: Trends für den Rechtsmarkt

Der führende Informationsdienstleister und Wissenschaftsverlag Wolters Kluwer hat zum zweiten Mal nach 2018 eine neue Ausgabe seiner Studie „Future Ready Lawyer“ veröffentlicht. Diese Untersuchung zum Rechtsmarkt beschäftigt sich besonders mit den Folgen und Nachwehen...