Zum Nutzungsverhalten von E-Books
Datum: 3. Oktober 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

E-Books sind für viele wissenschaftlichen Bibliotheken inzwischen zu einem wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil ihres Informationsangebots geworden. Das digitale Format der E-Books besitzt bekanntlich verschiedene Vorteile gegenüber dem gedruckten Buch, was es für viele wissenschaftlich tätige Bibliotheksbenutzer sehr interessant macht. Obwohl die Fachliteratur rund um das Thema E-Books in den vergangenen zehn Jahren praktisch unüberschaubar geworden ist, setzen sich die meisten der veröffentlichten Arbeiten mit E-Books aus der Sichtweise der Informationseinrichtungen auseinander. Zu den dort untersuchten Themen zählen etwa Erwerbsmodelle, Urheberrechtsfragen oder Katalogisierungsprobleme. Relativ selten werden E-Books aber aus Sicht der Benutzer in diesen Fachbeiträgen behandelt. Hier drängen sich für die Bibliotheken jedoch wichtige Fragen auf. Welche Rolle nehmen z.B. E-Books im Rahmen des Informationssuchprozesses eines Benutzers ein? Wie werden E-Books von den Nutzern verwendet? Der vorliegende Beitrag versucht Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...