Wie viel Mehrwert erbringen Verlage für wissenschaftliche Fachartikel?
Datum: 24. Mai 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Die Debatten um Open Access und die scheinbar ständig steigenden Abonnementspreise für kommerzielle Fachzeitschriften von Wissenschaftsverlagen haben sich in den letzten Jahren immer weiter zugespitzt. Einen interessanten Beitrag zu dieser Thematik haben vier Forscher der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) vorgelegt. Sie haben einen Vergleich zwischen den Vorveröffentlichungen und den tatsächlich in den Zeitschriften publizierten finalen Versionen dieser Beiträge vorgenommen. Die Resultate werfen auf den von den Verlagen versprochenen Mehrwert ein nicht gerade günstiges Licht. Bei der Interpretation der Studienresultate sei vor voreiligen Verallgemeinerungen aber gewarnt. Schließlich weist der Studienaufbau einige Einschränkungen auf, wie die Begrenzung der Vorveröffentlichungen auf den Preprint-Dokumentenserver von arXiv.org sowie auch bei der Auswahl der gewählten Kriterien.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die globale Forschungslandschaft im Wandel

Schon seit geraumer Zeit befindet sich die Wissenschaftslandschaft weltweit in einem raschen und tiefgreifenden Wandel. Durch COVID-19 hat sich dieser Trend in den letzten zwei Jahren weiter beschleunigt. Aber die Corona-Pandemie ist nicht der eigentliche Auslöser für...

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...