Twitter als Vorhersageinstrument für die Zitierungshäufigkeit
Datum: 8. Januar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Herkömmliche Verfahren zur Messung des Einflusses von wissenschaftlichen Arbeiten werden seit einiger Zeit bezüglich ihrer Zuverlässigkeit hinterfragt. Immer öfter werden alternative Metriken (Altmetrics) als Ergänzung oder sogar als vollständiger Ersatz für diese Aufgabe ins Spiel gebracht. Die Beziehungen zwischen diesen beiden Ansätzen sind daher von großem Interesse, wobei dies bisher kaum konkret bestimmt worden ist. Die wenigen Studien zu diesem Thema deuten bisher nur auf einen schwachen Zusammenhang zwischen traditionellen Zitationskennzahlen und den alternativen Metriken. In der vorliegenden Arbeit wird analysiert, welche Auswirkungen Twitter-Aktivitäten auf die Zitierungsraten von wissenschaftlichen Fachbeiträgen auf dem Gebiet der Umweltforschung haben, und dies im Vergleich zu klassischen Metriken wie dem Journal Impact Factor (JIF). Dabei hat sich u.a. ein starker positiver Zusammenhang zwischen den Twitter-Aktivitäten (Anzahl Tweets, Anzahl Follower) und der Anzahl der Zitierungen beobachten lassen. Die Twitter-Aktivitäten waren dabei sogar ein besserer Vorhersageindikator für die Zitierungshäufigkeit als der 5 Jahres-JIF.



Herkömmliche Verfahren zur Messung des Einflusses von wissenschaftlichen Arbeiten werden seit einiger Zeit bezüglich ihrer Zuverlässigkeit hinterfragt. Immer öfter werden alternative Metriken (Altmetrics) als Ergänzung oder sogar als vollständiger Ersatz für diese Aufgabe ins Spiel gebracht. Die Beziehungen zwischen diesen beiden Ansätzen sind daher von großem Interesse, wobei dies bisher kaum konkret bestimmt worden ist. […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...