Strategien zur Platzgewinnung in Bibliotheken
Datum: 3. Dezember 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In Bibliotheken ist bekanntlich der vorhandene Platz, um neue Dienstleistungen, Materialien und Ressourcen anzubieten, meistens knapp. Neu- oder Anbauten sind in den wenigsten Fällen möglich. Eine Alternative, um neuen Platz zu gewinnen, ist die Umnutzung bestehender Räumlichkeiten, d.h. die dort vorhandenen Angebote werden durch neue ersetzt. Um diesen Vorgang möglichst "schmerzlos" durchzuführen, d.h. ohne Verlust des bestehenden Informationsangebots, stehen verschiedene Vorgehensweisen zur Verfügung. Übergeordnetes Ziel all dieser Aktionen ist es, auf die sich wandelnden Anforderungen der Benutzer zu reagieren, um entsprechende Dienste für diese Bedürfnisse und Wünsche anbieten zu können. Schließlich sind das Feedback der Benutzer und deren Anfragen die wichtigsten Treiber für neue, innovative Angebote. Der führende Datenbankhost ProQuest hat zu diesem Thema eine Umfrage unter Informationsspezialisten durchgeführt, die aus verschiedenen Bibliothekstypen kommen. Ziel der Umfrage ist es, die verschiedenen Strategien der Informationseinrichtungen zur Platzgewinnung zu identifizieren, um den sich verändernden Benutzerbedürfnissen Rechnung tragen zu können.



In Bibliotheken ist bekanntlich der vorhandene Platz, um neue Dienstleistungen, Materialien und Ressourcen anzubieten, meistens knapp. Neu- oder Anbauten sind in den wenigsten Fällen möglich. Eine Alternative, um neuen Platz zu gewinnen, ist die Umnutzung bestehender Räumlichkeiten, d.h. die dort vorhandenen Angebote werden durch neue ersetzt. Um diesen Vorgang möglichst „schmerzlos“ durchzuführen, d.h. ohne Verlust […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...

Digitale Abonnements werden von Zombies bedroht

Eine aktuelle Studie des Northwestern University’s Medill Spiegel Research Center zur Nutzung von digitalen Zeitungs- und Nachrichtenarchiven hat ergeben, dass die Abonnenten solcher Nachrichtenportale diese nur selten oder gar nicht nutzen. Knapp die Hälfte (49 %)...

Das E-Paper ist flexibler, aber Papier bietet mehr Feeling

Seit dem Aufkommen der ersten E-Book-Lesegeräte wird in der Frage Papier vs. Digital intensiv über „Haptik“ diskutiert. Laut der neuen Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ ist dies noch immer für viele Menschen ein wichtiges oder sogar entscheidendes Kriterium bei der...