Quantitative Analyse der weltweit publizierten bibliothekswissenschaftlichen Fachliteratur
Datum: 27. März 2020
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Seit geraumer Zeit wird intensiv über die Relevanz bzw. den vorhandenen gesellschaftlichen Nutzen bzw. Nicht-Nutzen der heutigen Informationswissenschaft in Deutschland diskutiert (siehe z. B. diverse Beiträge in Open Password). In einem Beitrag der Zeitschrift Performance Measurement and Metrics wird nun aus globaler Sicht untersucht, wie sich zumindest quantitativ die Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Bibliotheks- und Informationswissenschaft im Zeitraum von 2003 bis 2017 entwickelt haben. Auch wenn daraus nicht unmittelbar qualitative Aussagen über die Bedeutung oder Wirkung einer Fachdisziplin gemacht werden können, lassen sich doch gewisse Trends und Entwicklungen identifizieren. Zudem ist es für eine Fachdisziplin unverzichtbar zu untersuchen, welche Themen im Zentrum der aktuellen Forschungsanstrengungen stehen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...