Primärforschungen selber durchführen
Datum: 10. Februar 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Der Alptraum jedes Informationsspezialisten ist wohl diejenige Situation, wenn man auf eine Anfrage, trotz intensivster Internet- und Datenbank-Recherchen, absolut nichts findet. Aufgeben ist in so einem Fall keine Option, falls davon ausgegangen werden kann, dass es irgendwo doch eine Antwort gibt. Was also tun? Stundenlang weitersuchen, immer neue Recherchestrategien ausprobieren, den nächsten kostenpflichtigen Informationsdienst ansteuern, einfach eine Pause machen oder schlicht verzweifeln? Möglicherweise ist in diesem Fall ein alternativer Ansatz die Lösung aus dieser Zwickmühle, nämlich eigene Primärforschungen zu dem Recherchethema zu unternehmen. In diesem Beitrag wird anhand des Beispiels eines realen Forschungsprojekts zur Sanitärbranche aufgezeigt, was dafür notwendig ist.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?

Big Data ist in den letzten Jahren besonders durch das aktuelle Überthema Künstliche Intelligenz (KI) etwas in den Hintergrund gerückt. Allerdings ist und bleibt Big Data eine sehr vielversprechende Technologie, um die in den täglich wachsenden Datenmengen enthaltenen...

Strategien für die Informationssuche

Der Information Overload, die Informationsüberflutung, ist ein modernes Phänomen, das besonders durch die Digitalisierung von Inhalten und den Siegeszug des Internets in den letzten zwei Jahrzehnten vorangetrieben wird. War man in früheren Jahrhunderten froh überhaupt...

Neue Ansätze zur Informationskompetenzvermittlung

Es mag sich dramatisch anhören, ist aber Realität: Die Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt werden derzeit in vielen westlichen Ländern auf eine harte Probe gestellt. Eine Ursache für diese Schräglage ist ohne Frage, dass wir in einer sehr...

Verändert sich der Publikationsprozess bei den Megajournals?

Ohne Frage lässt sich das Internet als die entscheidende Triebkraft bei den Veränderungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in den letzten zwei Jahrzehnten bezeichnet. Die gesamte Infrastruktur der wissenschaftlichen Zeitschriftenveröffentlichungen ist von...