Open Access-Studie von Taylor & Francis
Datum: 1. August 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

In den ersten Monaten des Jahres 2014 hat der Verlag Taylor & Francis eine weltweite Umfrage zum Thema Open Access durchgeführt. Ziel dieser Studie ist es, die Einstellungen und Meinungen von Autoren zu Open Access zu erfahren. Dies ist die Fortsetzung einer Befragung aus dem Vorjahr. Durch einen Vergleich der Studien sollen Trends zu diesem Thema erkennbar werden. Anzumerken ist, dass die Fragen an die Umfrageteilnehmer der 2014er Studie im Jahr 2012 an die Autoren versendet worden sind und für die 2013er-Studie im Jahr 2011. Von daher sind die Ergebnisse immer mit einer gewissen Zeitverzögerung veröffentlicht worden, was in unserer schnelllebigen Zeit nicht ganz unwesentlich ist. Insgesamt wurden etwas mehr als 89.000 Personen per E-Mails kontaktiert. Schlussendlich haben sich knapp 8.000 Personen an dieser weltweiten Befragung beteiligt, was einer Rücklaufquote von 9% entspricht. Die Teilnehmer aus Ost- und Südost-Asien sind dabei etwas unterrepräsentiert, während die Teilnehmer aus den USA und Kanada mit einem Anteil von 26% an der gesamten Stichprobe etwas überrepräsentiert sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...