Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
Datum: 11. September 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass Forschende und wissenschaftliche Einrichtungen ihre Arbeiten im Open Access veröffentlichen. Jüngst hat die US-amerikanische Regierung angekündigt, dass ab 2026 alle mit staatlichen Geldern finanzierte Forschungsarbeiten sofort nach ihrer Publikation frei verfügbar sein sollen. Daneben stellen die Forschenden zunehmend ihre eigenen Forschungsdaten für Dritte zur Verfügung („Open Data“). Die Open-Science-Bewegung sorgt darüber hinaus für eine schnellere Verbreitung von Forschungserkenntnissen, als dies auf dem klassischen Weg der kommerziellen Zeitschriften mit zeitaufwändigen Peer-Review-Verfahren möglich ist. Dazu tragen das Aufkommen von Preprint-Servern bei, wo Forschende ihre Manuskripte veröffentlichen können, bevor sie von anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einer strengen Prüfung unterzogen und/oder in Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Der Vorteil für Forschende bei dieser Art der Veröffentlichung liegt darin, dass sie nicht mehr warten müssen, bis der teilweise langwierige Begutachtungsprozess abgeschlossen ist und ihre Forschungsergebnisse allgemein zugänglich sind. Heute kann ein Forscher seine Arbeit bei einem Preprint-Server wie BioRxiv einreichen und bereits am nächsten Tag ist sie für andere Forschende online abrufbar. In einem aktuellen Artikel1 in der Open-Access-Zeitschrift PLoS Biology wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Offenheit der Wissenschaft nicht ohne Risiken ist. Bisher ist zwar kein Fall bekannt, wo anhand von Anweisungen in einem Preprint ein gefährliches Virus oder ein sonstiger Krankheitserreger mit böswilliger Absicht repliziert oder erzeugt worden wäre. Aufgrund der möglichen katastrophalen Folgen eines solchen Vorfalls wird in diesem Beitrag entschieden davor gewarnt, diese auch nur geringfügig höheren Risiken zu unterschätzen. Die Autoren fordern deshalb, dass Wissenschaft, Forschungsförderer, Politik und Verlage diese Risiken wahrnehmen und darüber diskutieren.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...