Nutzerstatistiken oder wie man den Wald vor lauter Bäumen sieht
Datum: 12. Februar 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In der heutigen Zeit ist das Sammeln von Daten auch für viele Informationseinrichtungen zu einer selbstverständlichen Routinetätigkeit geworden. Nur so kann der Wert und die Leistung der eigenen Arbeit sowie die Nutzung ihrer Dienste adäquat erfasst werden. Insbesondere wissenschaftliche Bibliotheken zeichnen sich auf diesem Gebiet durch eine sehr rege Sammeltätigkeit aus. Diese Daten helfen einerseits, die aktuelle Situation der Einrichtung abzubilden und zu bewerten, sowie andererseits auch Anhaltspunkte bezüglich der zukünftigen Entwicklung von Budget, Mitarbeitern und Sammlungsbeständen zu erhalten. Wie effektiv ist dieses Datenhorten aber in der Praxis, d.h. kann tatsächlich später auch eine Korrelation zwischen den gesammelten Daten und ihrer Prognosegenauigkeit nachgewiesen werden?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...