Mittels A/B-Testverfahren die Benutzererfahrung verbessern
Datum: 31. Oktober 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Die Besucher einer Website entscheiden bekanntlich innerhalb nur weniger Sekunden, ob ihnen eine bestimmte Homepage gefällt, und sie folglich noch mehr Zeit darauf verbringen wollen, oder ob sie sie gleich wieder verlassen. Eine Möglichkeit kostengünstig und relativ unkompliziert die Nutzungserfahrung für die Benutzer einer Bibliotheks-Homepage zu verbessern, stellen die sogenannten A/B-Tests oder Split-Tests dar. Im folgenden Beitrag wird gezeigt, wie die Interaktionen mit den Usern gemessen werden können. Dazu wird zuerst das grundsätzliche Vorgehen beim A/B-Testverfahren vorgestellt. Danach wird das Verfahren im praktischen Einsatz demonstriert. Hierfür wird die Benutzererfahrung einer webbasierten Anwendung getestet, die von einer wissenschaftlichen Bibliothek angeboten wird. Die hierbei durch das A/B-Testverfahren gesammelten und analysierten Daten haben dieser Bibliothek erlaubt, verschiedene Änderungen auf ihrer Homepage vorzunehmen, die zu einem verstärkten Engagement der User mit der Website sowie zu einer verbesserten Benutzerführung geführt haben.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Schritt 6: Austauschen der Resultate und Entscheidungen treffen

Ein entscheidender letzter Schritt ist es, die gefundenen Daten in aussagekräftige Ergebnisse für Kollegen und Entscheidungsträger umzuwandeln. Visualisierungswerkzeuge wie Crazy Egg erlauben es, etwa komplexe Klickdaten auch für nicht-technische gewandte Arbeitskollegen und Mitarbeiter verständlich zu präsentieren. Als ein Resultat aus all diesen Schritten wurde die Bibliothekshomepage umgestaltet und die Kategorienbezeichnung wurde auf "Dienste" geändert.

Die hier vorgestellte Fallstudie beinhaltet natürlich nur ein sehr einfaches Beispiel für das A/B-Testverfahren. Es lassen sich auch wesentliche umfangreichere Projekte und Aufgaben damit umsetzen. Das A/B-Verfahren ist eine einfache, aber trotzdem sehr effektive Methode, um die Benutzerfreundlichkeit von Webseiten zu erhöhen und zu verbessern. Das A/B-Testverfahren ist aber nicht explizit nur auf Webseiten anwendbar. Die Prinzipien dieses Verfahrens sind überall nutzbar, wo Probleme mit Benutzerinteraktionen bestehen. Also z.B. auch für den Zugang zu Datenbanken, Bibliothekskataloge oder Anwendungsprogramme. Oder um es mit Tim O'Reilly, dem Chef des O'Reilly Verlags, einem der führenden Softwareentwickler unserer Zeit, zu sagen: "Man muss die User wie Co-Entwickler behandeln".

Quelle: Young, Scott W. H.: "Improving Library User Experience with A/B Testing: Principles and Process"; in: Weave - Journal of Library User Experience, Michigan Publishing, 2014, Vol. 1, No. 1, online verfügbar unter DOI: http://dx.doi.org/10.3998/weave.12535642.0001.101

Schlagworte: A/B-Testverfahren, Benutzer, Bibliotheken, Bibliotheksdienste, Nutzerfreundlichkeit, Website-Optimierung

Mehr zum Thema:

Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte

Die zeitlich begrenzte Übernahme einer Führungsrolle durch Mitarbeitende ohne bisherige Führungsfunktion kommt nicht nur in Bibliotheken verhältnismäßig häufig vor. Die Gründe hierfür sind zahlreich: Krankheit, überraschende Kündigung, zeitlich befristete Abwesenheit,...

Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints

Preprints, d. h. Vorab-Veröffentlichungen wissenschaftlicher Arbeiten, die noch nicht begutachtet wurden, spielten während der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle. Sie haben ohne Frage mitgeholfen den Informationsaustausch bei der Suche nach Lösungen für diesen...

Die Folgen digitaler Ablenkung für das Lesen

Die digitale Revolution hat zahlreiche positive Effekte für unser Leben gebracht: Das Internet hat für eine Demokratisierung der Informationsversorgung gesorgt und die Geschwindigkeit der Kommunikation und des Informationsaustauschs wurde erheblich beschleunigt und...

Data-Mining für wissenschaftliche Bibliotheken

Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Daten erzeugt und gesammelt werden. Und dieses Datenwachstum wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter beschleunigen. Es entstehen aber nicht nur einfach immer größere Datenmengen, sondern diese Datenberge...

Wohin entwickelt sich das Peer-Review-Verfahren?

Das Peer-Review-Verfahren wird in der Wissenschaft gerne als der „Gold-Standard“ bezeichnet, wenn es um die Prüfung und Glaubwürdigkeit von Forschungsarbeiten geht. Kritik an diesem Prüfverfahren existiert aber schon seit etlichen Jahrzehnten. Allerdings ist in den...