Meta-Studie belegt zahlreiche Vorteile von Open Access
Datum: 24. Juni 2022
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich unbestritten auf dem Weg hin zu Open Access (OA). Open Access zählt für Bibliotheken und Verlage zu den einschneidendsten Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Ausdruck dieser Relevanz sind auch die zahlreichen veröffentlichten Untersuchungen und Diskussionsbeiträge zu diesem Thema. Eine aktuelle Literaturstudie1 der TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek im Auftrag des Bundesforschungsministeriums (BMBF) hat die Ergebnisse dieser Arbeiten ausgewertet und versucht sie einzuordnen. Angesichts der Vielzahl von Beiträgen ist es inzwischen schwer geworden eine Übersicht über die beobachteten Vorteile bzw. Nachteile dieses alternativen Wegs der wissenschaftlichen Publikation zu behalten. Zudem kommen Untersuchungen zu den Effekten von Open Access zu unterschiedlichen oder sogar gegensätzlichen Resultaten. Die nachfolgend präsentiert Literaturanalyse stellt somit den aktuellen Forschungsstand bei der empirischen Erforschung von Open Access und den vielfältigen Auswirkungen dar.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Open Science ist kein Selbstläufer

In seiner Funktion als wissenschaftspolitisches Beratungsgremium für Bund und Länder hat der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) kürzlich einen neuen Fachbericht1 veröffentlicht. In diesem Bericht werden aktuelle Entwicklungen in Europa zu zentralen Themen des...

Bericht zur Lage der Bibliotheken

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) e.V. hat die neueste Ausgabe 2022/2023 seines jährlich publizierten Berichts1 zur Lage der Bibliotheken in Deutschland veröffentlicht. Die Publikation zeigt die Bedeutung der deutschen Bibliotheken als wichtige Stütze für den...