Krisenkommunikation oder: Wie überbringt man schlechte Nachrichten?
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Fachartikel

Ein bisher in der bibliothekswissenschaftlichen Fachliteratur wenig diskutiertes Thema sind Kommunikationsstrategien für schlechte Nachrichten. In der Krise zu kommunizieren stellt nicht nur private Unternehmen vor große Herausforderungen, sondern auch Wissenschaftliche Bibliotheken. Wie erklärt man beispielsweise seinen Benutzerinnen und Benutzern, dass ihre Bibliothek Zeitschriftenabonnements gekündigt oder Datenbankzugänge abbestellt hat? Konkret wird in diesem Beitrag untersucht, ob Wissenschaftliche Bibliotheken in solchen Fällen Kommunikationsmethoden einsetzen, und wenn ja, welche. Für diesen Zweck wurde eine Umfrage unter Mitgliedsbibliotheken der Association of Research Libraries (ARL) durchgeführt. Die vorliegenden Resultate lassen vermuten, dass Wissenschaftliche Bibliotheken bei kleineren Krisen sehr schnell kommunizieren, aber bei größeren Vorfällen, die mit möglichen Reputationsschäden verbunden sind, eher zögerlich sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...