Krisenkommunikation oder: Wie überbringt man schlechte Nachrichten?
Datum: 24. November 2020
Autor: Rafael Ball
Kategorien: Fachartikel

Ein bisher in der bibliothekswissenschaftlichen Fachliteratur wenig diskutiertes Thema sind Kommunikationsstrategien für schlechte Nachrichten. In der Krise zu kommunizieren stellt nicht nur private Unternehmen vor große Herausforderungen, sondern auch Wissenschaftliche Bibliotheken. Wie erklärt man beispielsweise seinen Benutzerinnen und Benutzern, dass ihre Bibliothek Zeitschriftenabonnements gekündigt oder Datenbankzugänge abbestellt hat? Konkret wird in diesem Beitrag untersucht, ob Wissenschaftliche Bibliotheken in solchen Fällen Kommunikationsmethoden einsetzen, und wenn ja, welche. Für diesen Zweck wurde eine Umfrage unter Mitgliedsbibliotheken der Association of Research Libraries (ARL) durchgeführt. Die vorliegenden Resultate lassen vermuten, dass Wissenschaftliche Bibliotheken bei kleineren Krisen sehr schnell kommunizieren, aber bei größeren Vorfällen, die mit möglichen Reputationsschäden verbunden sind, eher zögerlich sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit

In seinem 2021er-Trendbericht „Trends Set to Impact Libraries in 2021“1 identifiziert der Datenbankhost LexisNexis fünf zentrale Trends, von denen Bibliotheken in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflusst werden. Einer dieser fünf Trends ist – natürlich – die...